Searching...
Close search window

Search results › [ ] You may continue typing to narrow your search


image

Anita ist sich der bei schweren Pflegebedürftigen auftretenden Risiken bewusst

Anita Rush arbeitet als spezialisierte klinische Krankenschwester (als Verantwortliche für den Hilfsdienst der Kommunalverwaltung) in Berkshire, England, einem Gebiet mit vielen übergewichtigen Pflegebedürftigen. Vor über 10 Jahren, als Anita auf Ihren ersten übergewichtigen Pflegebedürftigen traf, stellte sie fest, dass Fachkenntnisse in diesem Bereich fehlten. Sie entschloss sich dazu, sich diese selbständig anzueignen. 

– Ich schrieb eine Abhandlung über die Pflege schwerer Pflegebedürftiger, wodurch ich zu einer „Spezialistin“ auf diesem Gebiet wurde. Seit dieser Zeit fasziniert mich dieses Thema und ich habe mich darauf spezialisiert. Des Weiteren bin ich in England und Europa herumgereist und habe Vorträge darüber gehalten, sagt Anita.     

Wir werden immer dicker und voluminöser

– Alle Prognosen deuten auf das gleiche Ergebnis hin: Wir werden immer schwerer, wodurch die an die Gesundheitspflege gestellten Anforderungen immer größer werden, sagt Anita Rush. 

Obwohl wir uns dieses wachsenden Trends seit langem bewusst sind, haben wir uns Anita zufolge nicht ausreichend darauf vorbereitet. Sie erzählt von Situationen, in denen Löcher in die Wand gebohrt und  Pflegebedürftige aufgrund fehlender Ressourcen mit LKWs transportiert wurden.

Ihrer Meinung nach wird es Geld kosten, sich auf die Aufnahme schwerer Pflegebedürftiger vorzubereiten. All unsere Vorrichtungen müssen für den Umgang mit schwereren Pflegebedürftigen ausgelegt werden, die sowohl fülliger sind als auch mehr Gewicht auf die Waage bringen. 

Dies wird besonders dann deutlich, wenn es um das Transferieren Pflegebedürftiger geht. Obwohl man Personen niemals manuell anheben sollte, kommt dies in der Gesundheitspflege trotzdem allzu häufig vor. Wenn es sich dabei jedoch um eine sehr schwere Person handelt, wird dies sofort unmöglich und Hilfsmittel werden zum Muss.  

Schulungen in Schweden

Sie müssen Hilfsmittel auswählen, die sich für den Umgang mit sehr schweren Pflegebedürftigen eignen. Darüber hinaus müssen Sie über das Fachwissen verfügen, das bei der Pflege für den Umgang mit schweren Pflegebedürftigen und zum Meistern solcher Situationen nötig ist. 

Das Bedürfnis mehr zu lernen ist groß, wie Anita in ihrer Rolle als Lehrerin feststellte. - Zusammen mit Liko Competence habe ich mehrere Kurse in Schweden und anderswo in Europa abgehalten. Dies war sehr interessant, sagt Anita. 

Die sich mit dem Heben übergewichtiger Pflegebedürftiger befassenden Kurse sind beliebt und vermitteln eine gute Wissensgrundlage. Darüber hinaus ist dabei immer ein „schweres Modell“ anwesend, um auch praktische Erkenntnisse zu gewinnen.

– Die absolut wichtigste Frage beschäftigt sich mit der Risikobewertung. Sie ist der Schlüssel zu sicheren Transfers und sicheren Arbeitsbedingungen. Ein Plan zur Ausmerzung der Risiken ist unglaublich wichtig, erklärt Anita. 

Anita Rush zufolge, müssen drei Hauptfaktoren berücksichtigt werden. 

  • Menschen – Wieviele Mitarbeiter sind nötig, um sich um den Pflegebedürftigen zu kümmern und wie sollten diese arbeiten?  
  • Kosten – für Vorrichtungen, die zur Pflege schwerer Pflegebedürftiger nötig sind.  
  • Von der Umgebung vorgegebene Einschränkungen, z.B. die Breite von Gängen oder das max. Gewicht, das der Boden tragen kann.  

Erforderliche Fachkenntnisse

– Indem Sie sich die drei Hauptfaktoren ansehen, können Sie unmittelbare Gefahren ziemlich leicht ermitteln und ausräumen und anschließend längerfristige Änderungen und Verbesserungen planen, sagt sie. 

Anita fährt fort, über all die Dinge zu sprechen, die man bei der Risikobewertung berücksichtigen muss, z.B. dass alle den gleichen Ausbildungsstand haben und die gleichen alltäglichen Arbeitsabläufe befolgen.  

Dann hält sich nach einer langen Erklärung darüber, an was man alles denken muss inne und  merkt lachend an, dass dies zu Beginn immer schwierig ist.     

Der erste Schritt ist die Aneignung der Fachkenntnisse, die es uns ermöglichen, unsere Einrichtungen zu analysieren, Risiken auszuräumen und uns auf den Umgang mit schweren Pflegebedürftigen vorzubereiten. 

– Früher oder später treffen wir alle auf schwere Pflegebedürftige.

Von Anfang an war der Gedanke an jene, für die wir unsere Produkte entwickeln, das wichtigste Leitmotiv. Unser Konzept spiegelt unsere Vision in unserer tagtäglichen Arbeit wider - die Lebensqualität sowohl für Patienten als auch für Pflegekräfte weltweit zu verbessern.