Searching...
Close search window

Search results › [ ] You may continue typing to narrow your search


RepoTücher heben die Stimmung der Mitarbeiter in Göransgården

Das manuelle Transferieren Pflegebedürftiger im Bett war für die Mitarbeiter in Göransgården immer eine anstrengende Arbeit. Die Ergotherapeutin Cecilia Fransson fand eine erstaunlich einfache Lösung – ein grünes Tuch.

Im Altenheim Göransgården in Vrigstad, außerhalb von Sävsjö, in Schweden, verwendeten die Mitarbeiter Bettunterlagen und manuelle Techniken, um Pflegebedürftige im Bett zu positionieren. Alle manuellen Transfers waren sowohl mental als auch körperlich anstrengend. Ann-Viol Gundersen arbeitet als Schwesternhelferin in Göransgården und sagt, dass es sehr ermüdend sein konnte, zu einem Pflegebedürftigen ins Zimmer zu gehen, von dem sie wusste, dass er schwer und daher schwierig zu transferieren sei.

– Unsere Arbeit ist aufgrund von Vorgängen wie dem Drehen und Transferieren im Bett sehr anstrengend. Viele von uns haben Schmerzen in den Armen und Beinen, sagt Ann-Viol.

Cecilia Fransson ist die leitende Ergotherapeutin der Gemeinde Sävsjö, in der Göransgården liegt. Cecilia war davon überzeugt, dass eine gute Lösung zum problemlosen Positionieren der Pflegebedürftigen, sowohl für deren als auch für das Wohl der Mitarbeiter, gefunden werden musste.

Eine Neuentdeckung

Der erste Schritt war der Kauf eines Deckenlifters sowie der von Hebegurten für das Heben im Sitzen. So wurden Hebevorgänge vom Bett in den Rollstuhl und in vielen anderen Situationen erleichtert, jedoch halfen diese Hilfsmittel bei der Neupositionierung im Bett nicht viel. Zu diesem Zeitpunkt wusste Cecilia noch nicht, dass es bereits ein Hilfsmittel gab, das speziell zur Erleichterung von Transfers im Bett entwickelt worden war und mittels dessen Einsatzes die Mitarbeiter nicht mehr manuell heben oder ziehen mussten.

Erst auf einem Thementag über Transfers, dem „Transfer Trip“, der von Liko und anderen Hilfsmittelherstellern organisiert wurde, stieß Cecilia auf das RepoTuch von Liko. Als Cecilia es sah, dachte sie sofort an einen schweren Pflegebedürftigen, mit dem sie arbeitete.

Das RepoTuch wird, wie ein gewöhnliches Laken, im Bett platziert und kann über den gesamten Pflegezeitraum hinweg verwendet werden. Das Tuch ist mit Liftbändern ausgestattet, so dass der Pflegebedürftige mit Hilfe eines Lifters im Bett angehoben werden kann. Folglich muss zur Neupositionierung nach weiter oben im Bett nicht mehr manuell gehoben werden. Das Drehen eines Pflegebedürftigen im Bett wird dadurch ebenfalls kinderleicht.

– Unglaublich, dass es das vorher nicht gegeben hat, sagt Cecilia über das RepoTuch, das seit kurzem auf dem schwedischen Markt verkauft wird. Die Angestellten in Göransgården haben sich nach Hilfsmitteln gesehnt, um diese Situationen zu lösen, daher bestand für Cecilia kein Zweifel.

Schneller arbeiten

Wie bei allen neuen Maßnahmen, dauert es eine Weile, bis alles optimal funktioniert. Das gilt insbesondere dann, wenn es sich um ein neues und einzigartiges Produkt handelt, das noch nie zuvor von jemandem verwendet wurde.

– Das Personal muss motiviert sein, neue Hilfsmittel in den Arbeitsalltag aufzunehmen, sagt Cecilia.

Um die Motivation aufrecht zu erhalten und ausreichend Fachkenntnisse zu vermitteln, trugen Cecilia und die lokalen Vertretungen von Liko zur anfänglichen Schulung des Personals bei. Es gab gewisse Befürchtungen, dass die Neupositionierung mit den Hilfsmitteln länger dauern würde, ein weit verbreiteter Grund für das Personal, dessen Benutzung zu „vergessen".

– Wenn alle wissen, wie das RepoTuch angewandt wird, geht das Heben und Drehen sogar schneller, als bei der manuellen Durchführung dieser Vorgänge, sagt Ann-Viol Gundersen, und demonstriert, wie schnell das Drehen bei der Zusammenarbeit zweier erfahrender Benutzer vonstatten geht.

– Darüber hinaus ist es für Pflegebedürftige würdevoller, fügt Cecilia hinzu. Sie haben nicht das Gefühl, dass das Personal sich aufgrund ihres Gewichts derart anstrengen muss.

Schwerere Pflegebedürftige – gesteigerte Nachfrage

Die Nachfrage nach Hilfsmitteln zur Positionierung Pflegebedürftiger, wird aufgrund der in vielen Teilen der Welt immer schwerer werdenden Bevölkerung, immer größer. Um auch mit den schwersten Pflegebedürftigen fertig zu werden, kann das RepoTuch bis zu 500 kg heben.

Das RepoTuch kann jedoch auch zum Vorteil anderer Pflegebedürftiger, z.B. für sehr empfindliche Pflegebedürftige, eingesetzt werden, da das Tuch den Druck gleichmäßig über den gesamten Körper verteilt. Die Stimmung des Personals sowie der übergewichtigen Pflegebedürftigen in Göransgården hat sich durch die Erlaubnis, das RepoTuch einsetzen zu dürfen, wirklich gehoben. Dies ist zum Teil auf die Verringerung der körperlichen Belastung zurückzuführen, teilweise jedoch auf die Tatsache, dass die Mitarbeiter das Gefühl haben, bei der Pflege Ihrer Pflegebedürftigen bessere Arbeit zu leisten.

– Wir hätten diesen Schritt bereits viel früher machen sollen, fügt Ann-Viol abschließend hinzu.

Von Anfang an war der Gedanke an jene, für die wir unsere Produkte entwickeln, das wichtigste Leitmotiv. Unser Konzept spiegelt unsere Vision in unserer tagtäglichen Arbeit wider - die Lebensqualität sowohl für Patienten als auch für Pflegekräfte weltweit zu verbessern.