Searching...
Close search window

Search results › [ ] You may continue typing to narrow your search


Im Leben stehen

– Es ist ein gutes Gefühl, wieder auf meinen eigenen Beinen stehen zu können. Nun stehe ich mindestens einmal täglich sechs bis sieben Minuten lang, sagt ein stolzer und zufriedener Valter. Das hört sich vielleicht nicht so beeindruckend an, aber seine Frau bestätigt, wie gut es für Valter ist aufzustehen und wieviel es ihm bedeutet. Sie ist jedoch der Meinung, dass es ein wenig unglaublich ist.

– Ich verstehe nicht, wie er so gut stehen kann, normalerweise kann er nicht stehen, sagt eine überraschte Maibritt Carlsson, als Valter aufsteht und sich streckt.

Fredrik Bredberg, ein Physiotherapeut in Nässjö, Schweden, der Valter behandelt hat, sagt, dass das Ziel die größtmögliche Aktivierung des Pflegebedürftigen ist. Jedoch ist es nicht immer leicht, Lösungen zu finden, die sicher und funktionell sind und den Pflegebedürftigen aktivieren. Wenn man außer Acht lässt, dass das Hilfsmittel vorzugsweise all diese Kriterien erfüllen sollte, muss man auch dazu bereit sein, Hilfsmittel, abhängig von den funktionellen Fähigkeiten des Pflegebedürftigen, die sich sowohl positiv als auch negativ verändern können, auszuwechseln. So waren Valters motorische Fähigkeiten z.B. für eine Weile schlechter und Transfers wurden mittels eines Patientenlifters durchgeführt. Als er jedoch wieder etwas mehr zu Kräften kam, hielt Fredrik nach einem aktiveren Hilfsmittel Ausschau.

Monatelang bettlägerig

– Viele Pflegebedürftige müssen oftmals monate- oder jahrelang liegen. Mit jedem Tag den sie im Liegen und ohne Belastung oder Aktivität verbringen, verschlechtert sich die Funktion der Gelenke, Bänder und Muskeln, sagt Fredrik Bredberg, Physiotherapeut in Nässjö. Studien haben ergeben, dass sowohl die psychologische als auch die physiologische Gesundheit positiv durch das Stehen beeinflusst wird. Körperlich sind Auswirkungen auf den Blutdruck, die Muskeln und Gelenke, sowie auch auf die Magen- und Darmfunktionen zu verzeichnen.

– Sie können sich wohl selbst vorstellen, welchen Unterschied der Lebensperspektive das Aufstehen im Vergleich zum ständigen Liegen ausmacht, kommentiert Fredrik im Hinblick auf die psychologische Bedeutung.

– Wir haben es zuerst mit einer Gehhilfe versucht, aber Valter neigt beim Stehen oder Gehen dazu, sich nach hinten zu neigen, sagt Fredrik Bredberg.

Wenn Valter sich derart nach hinten lehnte, konnte er sein Gleichgewicht nicht selbständig aufrecht erhalten. Stattdessen wurde er oftmals von jemand anders, z.B den Helfern von Home Help gestützt, wenn er versuchte zu gehen. Die Gehhilfe wurde anschließend durch einen Drehteller ersetzt, was leider nicht sehr gut funktionierte.

– Des Weiteren hatte ich das Gefühl, dass Valter dadurch viel zu sehr passiviert wurde und der Anwendungsbereich zu begrenzt war. Leider verfügten wir zu diesem Zeitpunkt über keinerlei Alternativen, sagt Physiotherapeut Fredrik Bredberg.

Nachdem sie es mit Gehhilfe, Drehteller und Gehtisch erfolglos versucht hatten, stellten die Helfer von Home Help ein Ultimatum: Sie forderten ein Hilfsmittel, das ihre Rücken und Handgelenke schont. Sie konnten Ihre Gesundheit nicht für eine größere Aktivität Valters opfern. Sie forderten den Patientenlifter zurück.

Es ist herrlich, zu stehen

Aber Fredrik wollte eine andere Lösung finden, da Valter mit dem richtigen Hilfsmittel wesentlich aktiver sein könnte. Schließlich fand er eine Möglickeit. Er fand ein Hilfsmittel, von dem er dachte, dass es sich als die Antwort für Valter, sowie andere Pflegebedürftige in ähnlichen Situationen erweisen könnte.

– Als er das erste Mal im RollOn aufstehen sollte, waren sowohl Valter als auch ich selbst etwas unsicher, sagt Fredrik. Aber in dem Moment, indem er auf die Beine kam und fühlte, dass er sicher und fest stand, veränderte sich sein Gesichtsausdruck, er entspannte sich und lächelte, als er von seiner stehenden Position aus den Raum überblicken konnte, erinnert sich Fredrik.

Wenn Valter im RollOn steht, hilft dessen Ausführung die Beine aufrecht zu halten und der Sitzrahmen unterstützt ihn sicher, ohne dass dabei das Risiko besteht, dass er fällt. Es sind diese Funktionsmerkmale, die Valter dabei helfen, selbständig und ohne Probleme zu stehen. Valter spricht nicht sehr viel, da er nach seinem Schlaganfall auch an Aphasie leidet. Was jedoch die Erfahrung des Aufstehens in der Aufstehhilfe betrifft, hat er nur Gutes zu berichten.

– Es ist ein schönes Gefühl, ich fühle, dass es gut für die Muskeln ist. Des Weiteren ist es gut für die Helfer von Home Help. Sie helfen mir beim Aufstehen und dann kann ich alleine stehen, während sie z.B. mein Bett machen, erklärt Valter.

Valter benutzt nun seinen RollOn bereits seit mehreren Monaten. Fredrik leiht das Gerät nach wie vor von Liko aus, da es immer noch so neu ist, dass es noch nicht ins Sortiment aufgenommen wurde. Um seine Funktionalität weitergehend zu testen, möchte er es auch an anderen Pflegebedürftigen ausprobieren.

Aber dann haben die Helfer von Home Help sich durchgesetzt.

– Wir haben uns geweigert und gesagt: „Du kannst ihn nicht mitnehmen“, sagt Ros-Marie Krantz von Home Help in Nässjö.

– Sie sagen, dass das Merkmal, das dieses Produkt so gut macht, die Tatsache ist, dass es eine Mischung aus einem Lifter und einer Gehhilfe ist, wodurch der Pflegebedürftige aktiviert wird, das Gerät jedoch gleichzeitig als hervorragendes arbeitstechnisches Hilfsmittel dient, fügt Fredrik Bredberg abschließend hinzu.

Von Anfang an war der Gedanke an jene, für die wir unsere Produkte entwickeln, das wichtigste Leitmotiv. Unser Konzept spiegelt unsere Vision in unserer tagtäglichen Arbeit wider - die Lebensqualität sowohl für Patienten als auch für Pflegekräfte weltweit zu verbessern.